Ort und Trainingszeiten

 

Wann?

Informationen zum Dojo

- mehr als 150 Quadratmeter Tatamis
- Duschen und Umkleidekabinen
- Gratisparkplätze
- Bushaltestelle der Linie 5 (Préalpes) ca. 200 m entfernt

IMG_3290 (1).jpg

Dienstag 19.30 bis 21.00 Uhr
Freitag 19.00 bis 21.00 Uhr
Samstag Nachmittag je nach Teilnehmer

Wo?

Route du Centre Sportif 1

1752 Villars-sur-Glâne

Preis

Jeder ist herzlich willkommen. Das von uns empfohlene Mindestalter liegt bei 15 Jahren. Die ersten vier Probelektionen sind kostenlos.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt Fr. 100.- für drei Monate (Fr. 400.- pro Jahr). Studierende und Pensionierte zahlen die Hälfte.

 

Dojoetiquette

 
Wie benehmen wir uns im dojo?
PSE.Sakura.new.version.2.white.jpg

Die hier notierten Regeln stammen aus dem Buch „Aikido and the harmony of nature“ von Shihan Mitsugi Saotome. Wir bemühen uns, sie in unserem Dojo zu respektieren.

1) Wenn du das Dojo (Trainingsraum) betrittst, dann verneige dich im Stehen und grüsse (ritsurei = Verbeugen im Stehen). Das Gleiche gilt für das Verlassen des Dojo.

2) Du grüsst immer in Richtung des Shomen (kamiza = oberer Sitz) in Richtung des Porträts von O Sensei Ueshiba, wenn du die Tatami (Trainingsmatten) betritts oder verlässt.

3) Respektiere deine Arbeitsinstrumente. Das Gi (dogi = weisse Übungskleidung) muss immer sauber und gepflegt sein. Deine Waffen (jo =Stock, ken = Schwert und tanto = Messer) müssen in gutem Zustand sein und an einem sicheren Ort versorgt werden, wenn du sie nicht brauchst.

4) Bediene dich nie an einem Gi oder an Waffen, welche nicht dir gehören.

5) Einige Minuten vor dem Training solltest du bereits aufgewärmt sein und dich in meditativer Haltung mit den anderen Trainierenden in der seiza-Position (Sitzposition) in einer Linie (shimoza = unterer Sitz) gemäss der Rangordnung des Clubs hinsetzen. Diese paar Minuten erlauben es deinem Geist Ruhe zu finden und die Probleme des Tages hinter dir zu lassen, damit du für die Aufnahme des Kurses vorbereit bist.

 

6) Das Training beginnt und endet mit einer formellen Zeremonie. Deshalb ist es ist wichtig, früh genug auf den Tatami zu sein, um ihr beizuwohnen. Wenn du einmal zu spät kommst, so musst du neben den Tatami in seiza-Position warten, bis der Lehrer dir das Zeichen gibt, dem Kurs beizuwohnen. Dann grüsst du in seiza-Position (zarei = Verbeugung im Sitzen), bevor du auf die Matten gehst. Achte darauf, dass du den Kurs beim Betreten nicht störst.

 

7) Die richtige Sitzstellung auf den Tatami ist die seiza-Position (formelle Sitzposition). Solltest du eine Knieverletzung haben, dann kannst du auch im Schneidersitz Platz nehmen. Strecke aber nie die Beine aus und lehne dich nie an eine Mauer. Du musst zu jedem Augenblick einsatzbereit sein.

 

8) Verlasse nie die Tatami, ausser du hast dich verletzt oder du bist krank.

 

9) Wenn der Lehrer eine Technik zeigt, solltest du die seiza-Position einnehmen und aufmerksam zusehen. Nach der Demonstration der Technik grüsst du den Lehrer kniend (zarei). Anschliessend suchst du dir einen Partner und grüsst ihn im Stehen (ritsurei), bevor du anfängst mit ihm zu üben.

10) Höre sofort auf, wenn signalisiert wurde, dass die Übung zu Ende ist; grüsse deinen Partner erneut (ritsurei) und gehe zurück in die Linie (shimoza) zu den anderen Schülern in die seiza-Position.

11) Stehe nie auf den Matten ohne etwas zu tun. Du solltest trainieren oder, falls du keinen Partner gefunden hast, die seiza-Position einnehmen und auf deinen Einsatz warten.

12) Wenn du eine Frage an den Lehrer hast, dann gehe zu ihm (rufe ihn nie zu dir). Grüsse ihn mit Respekt und warte bis er Zeit für dich hat. Eine Begrüssung im Stehen (ritsurei) genügt in diesem Fall.

 

13)    Wenn der Lehrer dir während des Kurses eine persönliche Anweisung gibt oder eine Übung zeigt, dann setze dich in die seiza-Position und schaue aufmerksam zu. Grüsse erneut (zarei), wenn er seine Erklärungen beendet hat. Wenn er einen anderen Schüler korrigiert, kannst mit deiner Übung aufhören und zuschauen. Grüsse deinen Trainingspartner (ritsurei) und begebe dich in seiza-Position. Grüsse ebenfalls (zarei), wenn er seine Erklärungen beendet hat.


14) Respektiere diejenigen mit mehr Erfahrung. Diskutiere nie wegen einer Technik.


15) Du bist im Dojo, um an dir zu arbeiten und nicht um deine Ideen den anderen aufzudrängen.


16) Wenn du eine Bewegung kennst und mit Jemandem trainierst, der sie nicht kennt, dann kannst du ihn führen. Versuche aber nicht deinen Trainingspartner anzuleiten oder zu korrigieren, wenn du nicht yudansha (Träger eines Schwarzgurtes) bist.

17) Spreche auf den Tatami so wenig, wie möglich. Aikido soll „erlebt“ werden.


18) Ruhe dich weder vor noch nach dem Training auf den Tatami aus. Die Trainingsmatten sind reserviert für diejenigen, die trainieren möchten (…).

19) Die Tatami sollten vor jedem Training und auch am Ende des Tages gewischt werden. Jeder einzelne ist für die Sauberkeit im Dojo mitverantwortlich.


20) Es ist dir generell verboten auf den Matten zu essen, zu trinken, zu rauchen und Kaugummi zu kauen, unabhängig davon, ob du Training hast oder nicht.


21) Es ist dir untersagt, während des Trainings Schmuck zu tragen.


22) Trinke keine alkoholischen Getränke, solange du noch im Gi bist.

23) Ergänzung für unseren Club: Das Tragen des Hakama (blauer oder schwarzer Hosenrock) ist für Übende mit Schwarzgurt (ab 1. Dan) reserviert.

Quelle: Saotome M. (2006). AIKIDO and the harmony of nature. Boston: Shambhala Publications, Inc., Seiten 248 - 249 (von uns sinngemäss ins Deutsche übersetzt und ergänzt)